ALPS Automation erleichtert mit neuem Produkt den digitalen Wandel in der Industrie

Das Walliser KMU ALPS Automation, das in den Bereichen Elektrotechnik, Automatisierung und Industrieinformatik tätig ist, hat die Einführung von Sparkflow angekündigt. Das vollständig digitale Produkt ermöglicht es Unternehmen, ihre Schaltpläne einfach auf dem neuesten Stand zu halten. Noelle Jimenez, Wirtschaftsingenieurin und Produktmanagerin bei ALPS Automation, erklärt die Hintergründe. 

Noelle Jimenez, warum hat Ihr Unternehmen das 100 Prozent digitale Produkt Sparkflow auf den Markt gebracht?

Wir haben uns auf unsere jahrelange Erfahrung in der Praxis gestützt, um ein digitales Produkt zu entwickeln, das hilft, die Sorgen unserer Kunden zu minimieren. Der digitale Wandel kann mitunter auf Hindernisse stossen. Wir beobachten jedoch einen deutlichen Wandel im Verhalten der Industrie, die mehr denn je ihre Prozesse vereinfachen und ihre Werkzeuge modernisieren will.

An wen richtet sich das Produkt in erster Linie?

Das Produkt richtet sich in erster Linie an kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Schaltpläne digital nutzen und aktualisieren wollen.

Welche Vorteile bietet Ihr neues Produkt?

Zunächst einmal vereinfacht und entlastet es die Arbeit des Wartungspersonals und bietet ihm eine zusätzliche Motivation. Zweitens stellt es sicher, dass die Dokumentation immer auf dem neuesten Stand ist und die Norm IEC 61439-1 durch den Betrieb eingehalten werden kann. Und schliesslich erfüllt unser Produkt die Ziele der Digitalisierung von Unternehmen.

Wie funktioniert es?

Ganz einfach: Die Schemata der Anlagen werden in die sparkflow-Anwendung hochgeladen. Sofort können die Nutzer:innen die Schemata mit Anmerkungen versehen, um Änderungen zu dokumentieren. Der Status des Schemas wird auf «überarbeitet» geändert. Sobald die Aktualisierungen abgeschlossen sind, setzen die Benutzer:innen das Schema auf den Status «endgültig» und übermitteln es an ALPS. Wir bearbeiten es dann, um eine neue, saubere, digitalisierte Version zu erstellen.

Wir legen unseren Abonnenten einen Fragebogen mit etwa 15 Fragen vor, so dass wir unsere Anwendung sehr schnell konfigurieren und auf den Arbeitsplätzen einsetzen können. Anschliessend schulen wir das Personal und stellen ihm die Hauptfunktionen des Tools vor. Wir bleiben in ständigem Kontakt mit unserer Kundschaft, um reagieren zu können, wenn sie auf Schwierigkeiten stösst oder zusätzliche Unterstützung wünscht.

Welche Vorteile haben die Unternehmen, welche die Anwendung nutzen?

Unsere Anwendung befreit die Firma davon, teure CAD-Lizenzen zu erwerben oder die Arbeit zur Aktualisierung von Schaltplänen auszulagern. Ausserdem kann es sich komplett von Papier befreien, leichter zusammenarbeiten und gleichzeitig seine Digitalisierungsziele erreichen.

Wird sich das Produkt in Zukunft in seiner Funktionalität weiterentwickeln?

Selbstverständlich! Eine Version 2 und eine Version 3 sind bereits in Planung. Sie werden zusätzliche Funktionen bieten. Wir haben sogar schon Ideen für ein Nebenprodukt, das einen weiteren Markt ansprechen soll, der sich ebenfalls digitalisieren will.

Sind weitere Produkte dieser Art bei ALPS Automation geplant?

Im Einklang mit unserer Strategie ALPS25 haben wir einen Aktionsplan für die nächsten Jahre erarbeitet, um uns als anerkannter Akteur für digitale Lösungen in unseren Märkten zu positionieren.

Welchen Stellenwert hat die Digitalisierung generell bei ALPS Automation?

Wir haben 2020 eine Abteilung für «Digitale Lösungen» aufgebaut, die sowohl unseren Kunden als auch unseren Mitarbeitenden zur Verfügung steht. Wir sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung die Zukunft der Unternehmen ist und dass sie dazu beitragen kann, viele der wiederkehrenden Alltagsaufgaben zu vereinfachen und zu optimieren.

 

Quelle: Pressemitteilung

Weitere Inhalte sehen

Schwachstellen in der Software: Das Walliser Start-up YourSky.blue bringt Transparenz und Sicherheit für Unternehmen! 

Das Start-up YourSky.blue mit Sitz in Conthey entwickelt und vermarktet Tools, die es KMU ermöglichen, den neuen Bedrohungen, die…

Ernennung eines neuen CEO und Ankündigung einer Kapitalerhöhung bei 3D2cut

Das in Martinach ansässige Start-up 3D2cut, das sich auf die Entwicklung fortschrittlicher Lösungen für künstliche Intelligenz (KI) im Agrarsektor spezialisiert…

Calixte Mayoraz, der Barista der KI

Im Rahmen der Hespresso-Themenmagazine hat die HES-SO Valais Wallis den folgenden Artikel über Calixte Mayoraz, Forschungs- und Entwicklungsingenieur bei Eversys…